Schnecken und Hummer im Lokal? Für mich bitte nicht! - benehmensberatung.de
16523
post-template-default,single,single-post,postid-16523,single-format-standard,bridge-core-1.0.6,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

Schnecken und Hummer im Lokal? Für mich bitte nicht!

FriederikeWir freuen uns über einen Gast-Beitrag von Friederike Ramcke (www.ramcke-biografien.de)

Sie hatte unserer Seminar ‚Ein (fast) perfektes Dinner‘ besucht. Impressionen des Seminars sehen Sie in diesem Video.

Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht von Friederike Ramcke:

„Schnecken und Hummer im Lokal? Für mich bitte nicht!“

In den vergangenen Jahren mehren sich für Jung und Alt auch Seminarangebote für „gutes Benehmen“. Ich bin begeistert. Mit guten Tischmanieren aus dem Elternhaus bedacht, rümpfe ich schon mal die Nase, wenn… ja, wenn bei Tisch der Kaffee geschlürft wird; Lippenstift am Glas verbleibt; mit dem Arm über den Tisch gelangt wird, oder gar die benutzte Serviette zum Schluss auf dem benutzten Teller landet.

Würde ich meinen Enkel (15) wohl für so einen Benimm-Workshop gewinnen? Eher nicht, dachte ich. Neugierig, wie ich bin, meldete mich für Ein (fast) perfektes Dinner bei der „Benehmensberaterin“ Marlies Smits an. Für besagten Abend in einem Hamburger Hotel kaufte ich selbstverständlich eine langstielige Rose für die „Gastgeberin“.

Ein wenig fühlte ich mich wie Julia Roberts in „Pretty Woman“, nämlich unsicher. Es wurde ein durchaus gelungener Lehr-Abend für mich.

Ich wusste es schlichtweg nicht besser: Der Gastgeberin, wie hier in einem Lokal, Blumen zu überreichen, war von mir ein „unbeabsichtigter Verstoß gegen ungeschriebene Umgangsformen“, worauf Marlies Smits mich mit einem charmanten Lächeln beim Abschied hinwies.

Ich bin sicher, mein Enkel hätte ohnehin keine Blumen mitgebracht.

F.R.

Hier noch eine kleine Anmerkung zu den Blumen. Nur im beruflichen, offiziellen Bereich, also auch bei einem Seminar, verzichtet man auf die Blumen. Im Privaten sieht es etwas anders aus (Marlies Smits).

Marlies und Gerhard Smits
gs@benehmensberatung.com
No Comments

Post A Comment

*